Marketingtipps

einfallswinkel PartG und der winemaker-macher

Liebe „winemaker“,

das erste winemaker-macher-Jahr ist nun fast vergangen und was mir schon seit Frühling „auf den Fingern brennt“, möchte ich nun endlich mal hier veröffentlichen – ein kleines „Danke schön“ an die beiden Kreativpartnerinnen von „einfallswinkel“ in Mainz. 

Warum?

Einerseits haben Alex und Janin mir in einem angenehmen Prozess aus: zuhören, vorschlagen, verbessern, vorstellen …. mein wirklich tolles Logo erstellt. Wir hatten einige Runden gedreht und es war immer total entspannt und so ist das Layout einfach gewachsen. Dass hier Individualität und Kreativität drinsteckt, ist sehr deutlich zu spüren.

Und dann gibt es noch einen zweiten Grund: Meine Tochter Patricia durfte bei „einfallswinkel“ ein Schulpraktikum machen und die beiden haben sich wirklich toll um Tici gekümmert, viel Hintergrundwissen zugänglich gemacht und sowohl in die schönen als auch in die anstrengenden Seiten des „Designerlebens“ Einblick gewährt, sozusagen beide Einblickswinkel eröffnet. Als kleines Dankeschön hatten wir Alex und Janin etwas mitgebracht und davon auch mit der Handycam einen ganz kurzen Clip gedreht, den wir Euch nicht vorenthalten möchten. 

Zum Schluss stellt sich natürlich die Frage warum ich Euch das hier überhaupt vorstelle?

Nun, für den „winemaker-macher“ ist es genauso wichtig wie für „winemaker“ oder andere Betriebsinhaber auf vertrauensvolle Partner zugreifen zu können. Und genau das ist das Besondere zwischen Dienstleistern die real existieren und jenen die nur in der virtuellen Welt „herumgeistern“. Natürlich habe auch ich viele virtuelle Partner, ohne die heute gar nichts mehr funktionieren würde oder vieles wesentlich komplizierter wäre, aber an so manch einer Stelle braucht es eben einen F2F-Kontakt = der Blick ins Auge des Gegenübers. Ist doch bei Wein genauso, oder? Wenn Euer Kunde auf den Hof kommt oder ihr zum Kunden nach Hause, …. [oder wohin auch immer], dann gibt es doch eigentlich nie Retouren, außer wenn wirklich etwas mit dem Wein nicht stimmt. Beim online-Shop kommt aber auch manchmal ein Paket mit seltsamen Begründungen zurück. Daher ist es immer gut in beiden Welten zu Hause zu sein und somit bei den eigenen Kunden als ein Partner „aus Fleisch und Blut“ bekannt zu sein.